Ein neues Leben
     Giuliana
     Giuliana Video
     Schwangerschaft
     Herztransplantation
     NeonatalesMFS
     allg. Verhaltensregeln nach Herztransplantation
     Marfansyndrom
     Pflegedienst
     Zeitung
     Pflegestufe
     Verhinderungspflege
     Pflegetagebuch
     Titel der neuen Seite
     pers.Budget
     stationäre Kur
     Hospiz
     PEG
     Sondenkost
     Heimbeatmung
     VEPTR
     Rezepte
     Sanitätshaus
     Kurzzeitpflege
     Hilfsmittel
     Schwerbehinderten Ausweis
     zusätzliche Betreungskosten
     Kinderärzte
     Apotheke
     Tagebuch2003
     Tagebuch2004
     Stromkostenerstattung der Kasse
     Herztransplantiert und Medikamente
     Aspergillus und Gefahren
     Wechselwirkungen Antiepilectica
     Epilepsie
     Familie Photos
     Gästebuch
     Counter
     Kontakt
     Impressum
     Galerie
     Pflegeentlastungsgesetz




Meine Herztransplantation-Ein neues Leben - PEG


Meine Tochter, hatte nach Ihrem rechtsseitigen Hirninfarkt verlernt zu Saugen. Anfangs wurde sie über eine Nasensonde ernährt. Diese Methode der Ernährung verletzte auf lange Zeit Ihre Schleimhäute, somit wurde eine PEG gelegt. Die Erläuterung lesen sie bitte unten.


Was ist eine PEG?

Die perkutane endoskopische Gastrostomie (PEG) ist die Anlage einer Ernährungssonde. Diese wird mit Hilfe eines Endoskops durch die Bauchwand in den Magen eingeführt.

Wozu dient eine PEG?

Über die PEG-Sonde ist eine enterale Ernährung möglich. Enteral bedeutet, dass die Ernährung direkt über den Magen-Darm-Trakt erfolgt. Über die PEG-Sonde kann also Flüssigkeit bzw. flüssige oder dünnbreiige Nahrung verabreicht werden.

Die Anlage einer PEG-Sonde ist mittlerweile die am häufigsten angewandte Methode für eine mittel- und langfristige enterale Ernährung von Patienten, die auf Grund von verschiedenen Erkrankungen nicht mehr ausreichend Nahrung zu sich nehmen können.

Wie wird eine PEG eingelegt?

In der Regel erfolgt die PEG-Anlage mit Hilfe der so genannten Fadendurchzugsmethode:


Dann schiebt der Arzt das Gastroskop über Mund und Speiseröhre in den Magen vor. Durch Einblasen von Luft entfaltet sich der Magen, sodass er besser einsehbar ist. Nun wird eine geeignete Stelle zur Sondenanlage festgelegt, die Bauchwand in dieser Region von außen desinfiziert und örtlich betäubt. Der Arzt führt anschließend eine Hohlnadel, die in einem Kunststoffröhrchen steckt, unter endoskopischer Kontrolle durch die Bauchdecke in den Magen ein. Die metallene Hohlnadel wird dann wieder herausgezogen und durch das verbleibende Kunststoffröhrchen ein Faden in den Magen vorgeschoben. Dieser Faden wird mit einer Zange umfasst, die der Arzt durch den Arbeitskanal des Gastroskops eingeführt hat. Faden, Zange und Gastroskop werden dann über Speiseröhre und Mund herausgezogen. Die Ernährungssonde wird mit dem, nun aus dem Mund kommenden Fadenende verknotet. Durch den Zug am anderen Fadenende, das durch das in der Bauchdecke steckende Kunststoffröhrchen hinausragt, wird die Sonde über Mund und Speiseröhre in den Magen gebracht und partiell durch die Bauchdecke gezogen. Eine Platte an der Ernährungssonde verhindert, dass die Sonde ganz durch die Bauchdecke herausgezogen wird. Auch von Bauchdeckenaußenseite aus wird nun eine entsprechende Platte als Gegenlager angebracht. Sie verhindert ein Abrutschen der Ernährungssonde von außen in den Magen. Zum Schluss wird die Ernährungssonde von außen verbunden.

Die künstliche Ernährung kann in der Regel einen Tag, nachdem die PEG-Sonde angelegt wurde, beginnen.

Bei entsprechender Pflege kann die PEG-Sonde über viele Monate und Jahre komplikationslos benutzt werden. Ist sie nicht mehr nötig, kann sie wieder herausgezogen werden. Der Stichkanal wächst dann von alleine wieder zu.

Welche alternativen Verfahren bestehen zur PEG ?

Eine kürzer fristige Sondenernährung kann auch über eine Magensonde, die durch die Nase geführt wird, erfolgen. Das Legen einer solchen Magensonde ist nicht so aufwändig wie eine PEG. Dafür ist die PEG-Sonde, nachdem sie eingelegt wurde, weniger belastend für den Patienten und kann deutlich länger, ohne erneuten Wechsel belassen werden.

Eine künstliche Ernährung kann auch parenteral erfolgen, das heißt unter Umgehung des Magen-Darm-Trakts. Dabei werden die Nährstoffe über eine Vene, also intravenös verabreicht.


 


Unser Leben nach der Herztransplantation


Transplantation im Säuglingsalter


Infoseite für Eltern mit herzkranken Kindern und persönliche Erfahrungsberichte



Liebe Besucher , wir hoffen mit dieser Seite ein wenig dazu beizutragen, Hilfestellungen zu geben und wichtige Informationen für Eltern zu veröffentlichen, die erst nach Eigenerfahrung entstanden sind .


Alles Gute wünschen Ihnen

Giuliana und Alessandra
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=